ödp Landsberg

Abfall

Gegen Mülltourismus: Der Transport des im Landkreis anfallenden Restmülls via LKW über 300 km quer durch Bayern zur Müllverbrennung nach Coburg wird von der ödp nicht akzeptiert, denn die CO2-Emissionen pro tkm sind beim LKW rund 5mal höher als mit der Bahn. Wir fordern den Bau einer zentralen Bahnverladestelle für Restmüll im Landkreis und die künftige Abwicklung des Restmülltransportes ausschließlich über die Schiene.
(Die wichtigste Änderung jedoch die irgendwann in ganz Europa kommen muß und kommen wird ist die Rückkehr zum alten SERO-System der ehemaligen DDR. Energie und Rohstoffmangel haben die DDR damals dazu genötigt. Nur so kann die Entropiezunahme stärkstmöglich abgebremst werden. Es gab genormte Glasgebinde, welche wieder als ebensolche verwendet wurden. Das Einschmelzen von Altglas geht nur mit hohem Exergieaufwand mit dem Ergebnis einer hohen Entropiezunahme. Es ist auch nicht eigentlich ein Recycling sondern eher ein Downcycling. Die möglichen Produkte werden immer schlechter in der Qualität. Wieder- und Weiterverwendung geht thermodynamisch vor Recycling.)

Appell an die deutsche Politik : Memorandum für einen nachhaltigen Papierverbrauch in Deutschland