ödp Landsberg

Schule

1.  Allgemeine Schulbildung

Die allgemeine Schulbildung war eine große Errungenschaft des Zeitalters der Aufklärung. Es begann sich die Auffassung durchzusetzen, dass jeder Mensch ein vernunftbegabtes und somit auch bildungsfähiges Wesen ist. Die Verwirklichung der Bildung für alle Menschen war die Voraussetzung für den Aufbau einer demokratischen Gesellschaft und sollte einen Ausweg aus dem jahrhundertelangen Zustand des Untertanentums, geistiger Vernachlässigung und Unmündigkeit eröffnen.

Und 2009 ?

- Die Ökonomisierung von Bildung gefährdet zwischenmenschliche Beziehungen und kulturelle Tradierung - Bildung wird als Ware vermarktet

http://www.zeit-fragen.ch Ausgabe/2008/Nr.12-vom 3.1.2008

Literatur:

Krautz, Jochen. Ware Bildung. Schule und Universität unter dem Diktat der Ökonomie.2007

2.  Der Pisa - Test zielt auf den homo oeconomicus

"Der Pisa-Test zielt auf den homo oeconomicus. Es geht darin um die materiellen Bedingungen des Lebens, um Nutzen und Profit. Von allen übrigen Bereichen der Kultur sieht der Test rigoros ab". (Manfred Fuhrmann, Altertumswissenschaftler http://www.spiegel.de/schulspiegel/0,1518,219096,00.html)

"Pisa" misst nicht Bildung, sondern zielt auf zweckorientiertes Denken und ökonomische Verwertbarkeit von funktionalem Wissen. Deswegen werden auch nur sogenannte "Kompetenzen" von der OECD (Organisation für wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit) überprüft. Aus der Pisa-Studie kann alles herausgelesen werden, was derzeit politisch korrekt ist. So werden Forderungen nach Früheinschulung, flexibler Eingangsstufe, Ganztagsschulen und Zentralprüfungen mit den Ergebnissen der "Pisa"-Studie begründet.

3.  Privatisierung öffentlicher Bildungseinrichtungen

Mit dem Modell der sogenannten "Public Private Partnership" werden öffentliche Schulen von privaten Firmen gebaut und betrieben. Der Staat mietet diese Schulen, da dies im Zeitalter der leeren öffentlichen Kassen kostengünstiger sei. Der Steuerzahler zahlt über Jahre Millionenbeträge an private Firmen und hat nach Ablauf der Mietzahlungen keinerlei Schulgebäude.

4.  Schließung von Teilhauptschulen und Hauptschulen

Seit Beginn des Schulversuchs R6 (sechsstufige Realschule) wurden bisher geschlossen bzw. deren Schließung für das Schuljahr 2007/08 beschlossen oder vorbereitet:

634 Teilhauptschulen und 59 Hauptschulen

39 Teilhauptschulen wurden zu Hauptschulen ausgebaut

Die 1698 Hauptschulstandorte wurden seit Beginn der R6 auf 996 reduziert, d.h. um 41 % (Quelle: Bayerischer Lehrer-und Lehrinnenverband BLLV) http://www.bllv.de (Stand Februar 2007)